*
Menu
Heilpraktiker Zentrum Heilpraktiker Zentrum
Unsere Praxis Unsere Praxis
Aktuelle Termine Aktuelle Termine
Johannes Willems Johannes Willems
Yvette Held Yvette Held
Martina Heyde-Witrin Martina Heyde-Witrin
Elmar Sarlette Elmar Sarlette
Andreas Müller Andreas Müller
Ilona Peters Ilona Peters
Dr. Liane Kornberger Dr. Liane Kornberger
Newsletter Newsletter
Glossar Glossar
Impressum Impressum
Seminare Seminare

Elmar Sarlette

Heilpraktiker

Brandscheider Weg 13  D-54608 Bleialf
Tel.: +49 (0) 6555 93020
E-Mail e.sarlette@heilpraktiker-zentrum-bleialf.de

Craniosacrale Körpertherapie

Diese sanfte Therapieform zielt darauf ab, den in jedem Körper eigenen cranialen Rhythmus, auch „Atem des Lebens“ genannt, zu spüren und zu verstärken.

Dort wo dieser Rhythmus ungestört fliessen kann ist Gesundheit.

Durch sanfte Berührung und intensives Halten der verschiedenen Körperregionen, erlebt der Patient und der Therapeut eine wohltuende Ausbreitung dieser Energie.

Wärme und Schwingungen entfalten sich und entspannen so alle umliegenden Strukturen. Die craniosacrale Körpertherapie erreicht den Menschen auf allen Ebenen, Körper - Seele - Geist.

Dort wo manuelle Therapien kontraindiziert sind können wir immer noch durch diese Therapieform dem Patienten Entlastung bringen.

Die craniosacrale Körpertherapie eignet sich somit für alle Altersstufen. (Säuglinge, Kleinkinder, Jugendliche …...).

Was wir behandeln können:

  • Wirbelsäulen und Gelenkschmerzen
  • Bandscheibenprobleme
  • Schulter- und Arm - Syndrom
  • Wirbelblockaden
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Polyneuropathien
  • Neurologische Erkrankungen
  • Abdominale Dysfunktionen
  • Gynäkologische Erkrankungen
  • Schul– und Konzentrationsstörungen
  • Kieferprobleme
  • Chronische Sinusitis
  • Dysfunktion der cranialen Nerven
  • Kiss-Syndrom
  • Geburtstraumen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Lungenprobleme
  • Hörsturz und Schwindel
  • Tinnitus
  • Rheuma

Neuraltherapie oder Homöopunktur runden meine Behandlungen ab.

Integrale Chiropraktik nach Jörg Depenthal

Diese Heilmethode umfasst Techniken aus der amerikanischen Chiropraktik und der Osteopathie nach J.P. Baral D.O.

Das Gesundheitssystem befindet sich in einer tiefgreifenden Form des Wandels. Wir als ganzheitlich arbeitendende Manualtherapeuten haben dabei einen grossen Einfluss. Wir Therapeuten sind gefordert, herauszufinden warum der Mensch erkrankt ist, warum seine intelligente Selbstregulation gestört ist, was hindert das zentrale Nervensystem in Gesundheit zu gehen? Das Symptom ist dabei häufig nicht entscheidend. Ganzheitliches Denken und respektvolles, ursachenbezogenes Handeln sind zwingend für den Erfolg unserer Arbeit. Durch dieses Zusammenfliessen der verschiedenen Lehren werden Zusammenhänge und Querverbindungen von chronischen Leiden am Bewegungsapparat und den einzelnen Organen deutlich. Die Krankheit wird integral betrachtet und behandelt.

Die angewandten manuellen Diagnosen wie Thermodiagnose und Körperlistening zeigen schnell und sicher die zu behandelnden Segmente an. Nach dieser Methode können wir schnell und effektiv das zentrale Nervensystem informieren und so den eigenen Heilungsprozess in Gang setzen.

Intravenöse Sauerstofftherapie (Oxyvenierung)

Durchführung der Oxyven-Behandlung

Die Behandlung erfolgt im Liegen. Es werden mit dem Oxyven-Gerät nur geringe Mengen Sauerstoff (von 18 bis 60ml aufsteigend) mit einer Einlaufgeschwindigkeit von 1 – 2,0ml pro Minute verabreicht.
Nach Ende der Sauerstoffzufuhr muss eine Liegezeit von mindestens 20 Minuten eingehalten werden.
Während dieser Zeit sollten eventuell auftretender Hustenreiz, Druckgefühl in der Brust, leichte Kopfschmerzen oder Kopfdruck, Hitzegefühl oder Gesichtsröte, wieder abgeklungen sein. Raucher sollten wenn möglich in der Therapiezeit das Rauchen einschränken oder ganz einstellen, da Nikotin die Wirkung vermindert. Schmerzmittel, die die Prostazykline hemmen, und Kortison sollten auch nicht gleichzeitig eingenommen werden.
Es werden 12 bis 20 Therapiesitzungen empfohlen um einen nachhaltigen Einfluss zu erzielen. Nach diesen Zyklen werden nach 6 oder 12 Monaten Nachbehandlungen von 3-5 Sitzungen empfohlen.

Positive Wirkungen der Therapie:

  •  Stabilisierung des Herz-Kreislauf-Systems
  •  Vitalisierung z.B. Lungenvolumen
  •  Nachlassen von rheumatischen Schmerzen
  •  Steigerung der körpereigenen Abwehr
  •  Antidepressive Wirkung
  •  Konzentrationstörungen

Auch geeignet, wenn Ihr Kind in der Schule überfordert ist und die Noten durch Lernstress und enormen Druck immer schlechter werden.

Einige Zahlen nach Therapien:

In wieviel % der Fälle trat nach Therapie eine Besserung auf?.
Umfrageergebnis durch Institut Prof. Dr. Henning 1997:
Arterielle DBS*: 97%
Venöse DBS*: 96%
Erschöpfungszustände: 98%
Schwindel: 88%
Neurodermitis: 88%
Chronischer Tinitus: 66%

* DBS = Durchblutungsstörung

Viel Sauerstoff = gesundes Leben

Jede einzelne Körperzelle benötigt zum Leben Sauerstoff. Dr. med. Regelsberger hat in über 30 jähriger Forschungsarbeit eine Therapieform entwickelt, die es ermöglicht, dem Körper langsam und exakt dosiert, in geringen Mengen, direkt über die Vene reinen Sauerstoff zuzuführen. Der so zugeführte Sauerstoff bewirkt die Bildung gefässerweiternder und entzündungshemmender Stoffe. Es kommt zur Ausschwemmung von überflüssigem Gewebswasser (Ödeme). Die Verklebung der roten Blutkörperchen wird gehemmt und die Viskosität
des Blutes erhöht. Es kommt allgemein zu einer verbesserten Durchblutung des gesamten Körpers. Ausserdem vermehren sich bestimmte Blutkörperchen, die überwiegend der Abwehr dienen. Die Immunitätslage des Körpers wird wesentlich verbessert. Eine weitere Wirkung der Oxyvenierung ist die vermehrte Bildung körpereigener  Radikalfänger. Freie Radikale sind am Alterungsprozess, an Entzündungen und an der Entstehung zahlreicher
Erkrankungen beteiligt: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verschleisserscheinungen von Gelenken und Wirbelsäule, Krebserkrankungen. Die Oxyvenierung ist somit auch zur Krankeitsvorbeugung geeignet und ein wirkungsvolles biologisches Anti-Aging-Mittel.

Wann ist eine intravenöse Sauerstofftherapie sinnvoll?

Überall, wo ein Sauerstoffmangel herrscht, ist die Oxyvenierungstherapie eine hervorragende Möglichkeit, folgende Beschwerdebilder zu beeinflussen:

  • Durchblutungsstörungen ( z.B. Beine )
  • Potenzstörungen
  • Erschöpfungszustände
  • Schlafstörungen
  • Neurodermitis
  • Chronische Ekzeme
  • Schuppenfl echte
  • Offene Beine (auch bei Diabetes)
  • Nieren – und Leberschäden
  • Wasseransammlung in den Beinen
  • Polyneuropathien
  • Gedächtnisstörungen
  • Schlaganfallfolgen
  • Migräne
  • Bluthochdruck
  • Herzinfarktfolgen
  • Herzenge
  • Hörsturz und Schwindel
  • Tinnitus
  • Makuladegeneration

Wirkungen lassen sich durch Blutanalysen, Blutdruckmessungen und Verbesserung der Visuswerte belegen.

Fusszeile
  © Copyright 2010 by  Heilpraktiker Zentrum Bleialf  | Webdesign by ICS Schneifeler Webdesign  | Impressum | Kontakt |
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail